Logo von In Bewegung kommen

Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.......
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Hermann Hesse

Übersicht


Buntes Bergstedt -
Ein akustischer Rundgang durch den Stadtteil

An dieser Stelle waren meine Vorhaben aufgelistet. Nun findet man lediglich zwei kurze Texte in diesem Abschnitt. Das hat einen guten Grund:

1998 schrieb ich mein erstes Buch („Kinderleicht ist Kindsein nicht“). Das war zum Zeitpunkt meiner Frühpensionierung mit 46 Jahren – eine sehr schwere Zeit in meinem Leben. Damals (und in den Folgejahren) wurde das Schreiben zu meinem Lebenselixier, zu meiner Medizin, und als der PALA-Verlag 2004 mein Buch „In Bewegung kommen“ veröffentlichte, war das ein Meilenstein in meiner Biografie und ein Quantensprung für mein Selbstbewusstsein.

Seit elf Jahren arbeite ich nun als Dozentin in der Begegnungsstätte Bergstedt, einem Stadtteilkulturzentrum in Hamburg. Dort habe ich den Platz in meinem Leben gefunden, an dem mein Temperament und meine Begabungen gefragt sind. Damit ist das Schreiben immer mehr in den Hintergrund getreten, weil meine Kreativität in meiner Tätigkeit gefragt, gefordert und gewollt ist. Pädagogisches Talent ist gefragt, und ich treffe Menschen, die alle freiwillig kommen, arbeite ohne Kontrolle, ohne Konferenzen, ohne Zeugnisse und bin völlig frei in der Gestaltung meiner Kurse…. für mich mein idealer Arbeitsplatz!

Neben meinen Kursen mache ich Projektarbeit. Zum Beispiel habe ich eine CD erstellt „Buntes Bergstedt“, auf der unser Stadtteil musikalisch dargestellt wird.

Das Singen im Stadtteil in den unterschiedlichsten Konstellationen ist mir immer mehr zum Herzensanliegen geworden und erfreut sich großer Beliebtheit.

2019 werde ich das dritte Chorbegegnungs-und Mitsingkonzert ausrichten – ein sehr forderndes, aber auch ungeheuer lohnendes Projekt.

Zusätzlich engagiere ich mich zunehmend im Bereich Musik mit Menschen mit Handicap.

In all meinen Tätigkeiten bekomme ich unglaublich viel an positiver Resonanz, was mir guttut und mich anspornt. Und das mit 66 Jahren, wo die meisten Menschen im Ruhestand sind! Ich liebe meine Arbeit, und ich werde so lange weiterarbeiten, wie mein Einsatz gewollt ist und meine Gesundheit es mir erlaubt.


Weiterführende Links

Begegnungsstätte Bergstedt - Stadtteilkultur für Sie vor Ort